Artikel von Dr. Daniela Blickhan

Was wir aus der Weisheitsforschung in diesen zweiten Corona-Herbst mitnehmen können

In diesem Sommer konnten viele Menschen wieder aufatmen. Warme Temperaturen ermöglichten uns viel Zeit im Freien oder zumindest bei offenen Fenstern. Für viele waren erstmals wieder ein paar Urlaubstage möglich. Sinkende Inzidenzen und steigende Impfquoten signalisierten Entspannung und selbst die Abstandsregeln fühlten sich in vielen Kontexten schon ein Stück gewohnter an. Das Leben, so wie wir es kannten, schien wieder näher zu rücken und greifbar zu werden.

Nun stehen wir an der Schwelle zum Herbst, der nach Meinung vieler die vierte Welle bringen wird. Wie können wir mit Zuversicht und Gelassenheit in diese nächste Phase gehen? Dafür kann uns die Forschung zum Thema  Weisheit Anregungen geben.

Mehr im Artikel:

Für Weisheit braucht man nicht alt zu sein

Die fünf Seiten der Weisheit

Was die Weisheit wachsen lässt

zum Artikel
Welle im Ozean

Was Persönlichkeitstests leisten können - und was nicht

Persönlichkeitstest stehen hoch im Kurs. Im Personalbereich sollen sie helfen, geeignete Bewerber aufzuspüren, die optimal ins Team passen und die richtige Motivation mitbringen. Dating-Portale packen sie in ihre Algorithmen, um „die richtigen“ Menschen zusammenzubringen. Und man ist ja auch selbst durchaus neugierig, was so ein Persönlichkeitstest über den eigenen Charakter verraten mag, und füllt ihn gerne aus, wenn sich eine Gelegenheit bietet.

Seit 30 Jahren höre ich als Psychologin, Trainerin und Coach immer wieder die Frage, was ich denn von Test X halte oder ob Test Y seriöse Ergebnisse liefern könne? Und das Gutachten, das ein Kollege bekommen habe, nachdem er Test Z ausgefüllt habe, das sei doch nun wirklich so passgenau gewesen…. In diesem Artikel geht es deshalb um Fragen wie: Was können Persönlichkeitstests? Wo liegen ihre Ursprünge und wo stoßen sie an ihre Grenzen?

Mehr dazu lesen Sie in diesem Artikel, der im Juni 2021 in Praxis Kommunikation veröffentlicht wurde (Heft 3/2021).

zum Artikel
Lupe über buntem Papier

Neue Ausbildung zum Master DVNLP mit Thomas Zawadzki, Veronika Plank und Thorsten Sauter

Eines der wesentlichen Grundprinzipien im NLP ist das "Modelling", das Lernen am Modell. Lernen von den Besten.

Mehr dazu in diesem Artikel:

  • Modeling: eines der Grundprinzipien im NLP
  • NLP-Formate: Strategien für Veränderung
  • Ralf Möller übergibt den NLP-Staffelstab im INNTAL
  • Neue Ausbildung zum Master DVNLP im Inntal Institut mit drei Trainern
zum Artikel
Mosaiksteine

Erster Online-Abschluss der PP-Coaching-Ausbildung am Inntal Institut

Positive Psychologie ist eine ideale Basis für Coaching, das Menschen auf dem Weg zu Wachstum und Potentialentfaltung begleitet.

Dann umfasst Coaching mehr als Ziele zu formulieren, mögliche Hindernisse zu identifizieren und Resourcen für den Weg zum Ziel zu aktivieren. Die Positive Psychologie als Wissenschaft des gelingenden Lebens kann Coaching bereichern und vertiefen, indem sie Menschen im Prozess "Werde, wer du bist" unterstützt.

Am Inntal Institut haben wir 2015 die erste deutschsprachige Coachingausbildung auf Basis der Positiven Psychologie entworfen und diese beim Deutschen Coachingverband DCV akkreditieren lassen. Dem Deutschsprachigen Dachverband für Positive Psychologie stand unsere Ausbildung Modell für die Zertifizierung zum Positive Psychology Coach DACH-PP. Seither druften wir viele Coaches zertifizieren und freuen uns über das große Interesse an dieser umfangreichen Coachingausbildung.

2021 fanden die Zertifizierungstage der Ausbildung zum Positive Psychology Coach zum ersten Mal online stattt. Es war eine inspirierende und beflügelnde Erfahrung für alle und wir möchten euch gerne am Feedback der 7 neuen PP-Coaches teilhaben lassen. Das findet ihr im Artikel.

 

zum Artikel
Make this world better

Was Oscar Wilde und die Positive Psychologie zu Zukunftsperspektiven in Zeiten von Corona sagen können

"Am Ende wird alles gut - und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende."

Dieses Zitat von Oscar Wilde begleitet mich schon viele Jahre, und selten erschien es mir so passend wie jetzt.

Gerade erst wurden in Deutschland die Corona-Beschränkungen für weitere vier Wochen verlängert. In Österreich werden viele Beschränkungen wohl bis März bleiben, und die Schweiz hat nun verpflichtendes Homeoffice  angeordnet. Die Liste der Länder und Beschränkungen ließe sich lange weiterführen.

Wie geht es uns allen in dieser Zeit? Wie kommen wir mit einer an sich schon schwer einschätzbaren Situation zurecht, die sich alle paar Wochen wieder erneut verändert? Was bedeutet das für unsere Psyche?

Ich möchte einige Aspekte unserer derzeitigen persönlichen und gesellschaftlichen Situation aus psychologischer Sicht beleuchten und hoffe, dass das den einen oder anderen entlasten kann. Denn es ist normal, dass wir die Belastung spüren, die diese Zeit der Pandemie für uns alle bedeutet. Die Situation ist belastend. Sie dauert schon lange, bald ein Jahr. Und ein Ende ist zwar allmählich in Sicht, doch wann wir es erreicht haben werden, das weiß derzeit niemand von uns, sei er Virologe, Politiker oder einfach ein betroffener Mensch.

zum Artikel
Sanduhr mit Mensch darin, Zukunftsperspektive Corona

So klappt es leichter mit dem Aufbau neuer Gewohnheiten

In diesen Tagen geht es an allen Ecken und Enden um sie, die guten Vorsätze zum Neuen Jahr. Auch wenn die meisten von uns gut vertraut sind mit der erstaunlich geringen Halbwertszeit guter Vorsätze – manche überleben kaum eine Woche, geschweige denn einen Monat – so besteht dennoch Hoffnung: Eine Studie konnte das ermutigende Ergebnis berichten, dass Menschen mit Neujahrsvorsätzen etwa zehnmal mehr Erfolg verbuchen können als die Menschen, die ihr Verhalten zwar ändern wollen, aber dafür keine Neujahrsvorsätze fassen (Norcross, Mrykalo, Blagys, 2002).

Gute Vorsätze sind also anscheinend immer noch besser als keine Vorsätze. Was können wir aber tun, damit aus Absichten dauerhafte Verhaltensänderungen entstehen?

zum Artikel
Treppe - aufwärts - neue Gewohnheiten aufbauen

Positive Psychologie in Zeiten einer Pandemie

"Wie können wir...

  • traurig sein über das, was dieses Jahr nicht möglich war und nicht mehr möglich sein wird,
  • gleichzeitig dankbar für Wege und Möglichkeiten, die sich (dennoch) geöffnet haben oder weiter öffnen werden,
  • froh um unseren Mut, den wir gezeigt haben, indem wir diese Wege gefunden haben (oder noch finden), und auf ihnen vorangehen,
  • zuversichtlich bleiben, dass wir auch weiterhin mit dem umgehen können, was neu und ungewohnt ist,

...wie geht das gleichzeitig...?"

 

Mehr dazu und wie die Positive Psychologie in Zeiten von Cornona helfen kann in einem persönlichen Brief von Dr. Daniela Blickhan.

 

zum Artikel
Positive Psychologie in Zeiten der Pandemie - Gedanken zum Jahr 2020 | Dr. Daniela Blickhan

Das bewährte Format Be your Best - Positive Psychologie in der Führung und Selbstführung jetzt auch online

Positive Psychologie ist die Wissenschaft vom gelingenden Leben, Positive Organisations­psychologie die Wissenschaft vom gelingenden Arbeiten. Positive Leadership bedeutet gelingende Führung und Selbstführung.

Daniela Blickhan hat auf dieser Basis ein Führungstraining konzipiert, das Menschen ganzheitlich bei der Führung und Selbstführung unterstützt. Positive Psychologie ist der Kern, die Anwendbarkeit in der täglichen Praxis das Ziel.

Seit vielen Jahren läuft dieses Seminar erfolgreich bei Dr. Daniela Blickhan & Partner - Positive Business. Inhouse konnte einige Firmen im Kulturwandel unterstützt werden. Von der Problemlösung zur Wachstums-Orientierung, von Führung zur Positiven Gestaltung von Beziehung undf Entwicklung.

Nun bietet Thorsten Sauter das Training in Positive Leadership erstmals als Onlinetraining an. Ein persönliches Telefoncoaching nach einigen Wochen Praxis sichert die Nachhaltigkeit.

zum Artikel
Kompass - Positive Leadership Onlinetraining

Angeleitete Meditation, gesprochen von Daniela Blickhan

In dieser kurzen, geführten Achtsamkeitsübung richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Körper. Die Übung hilft dabei, den eigenen Körper wahrzunehmen,  unterstützt Entspannung und kann helfen, besser mit funktionellen körperlichen Beschwerden umzugehen. Sie dauert nur 7 Minuten - danach fühlen Sie sich erfrischt und erholt.

zum Artikel
Achtsamkeit: Der Body Scan mit Daniela Blickhan