Impulse aus Glücksforschung und Positiver Psychologie

Melanie Hauslers Buch bietet:

  • zahlreiche Interventionen aus der Positiven Psychologie für den Alltags- oder therapeutischen Gebrauch (Arbeitsblätter),
  • aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, verständlich und alltagstauglich zusammengefasst,
  • viele Fallbeispiele, die eine praktische Umsetzung erleichtern.
zum Artikel
Melanie Hausler | Glückliche Kängurus springen höher

Melanie Hauslers neues Buch zur Positiven Psychologie

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen?

Uns allen widerfahren hin und wieder Missgeschicke, Dinge laufen anders als erwartet oder wir machen schmerzhafte Erfahrungen. Das gehört zum Leben dazu. Glückliche Menschen gehen anders mit kritischen Lebensereignissen um, als weniger glückliche. Sie verfügen über eine größere Widerstandskraft, eine Art innere Sprungkraft. Die Rede ist von Resilienz. Resiliente Menschen nutzen positive Gefühle zum einen dafür, sich schneller von Stress zu erholen und zum anderen, um Sinn aus negativen Erlebnissen zu schöpfen (Tugade & Fredrickson, 2004).

Sie alle kennen vermutlich das Sprichwort „Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen“. Wenn wir einmal hinfallen, ist es wichtig erst einmal innezuhalten und herauszufinden, worüber wir gestolpert sind. Vor allem dann, wenn uns das regelmäßig passiert, macht es sehr viel mehr Sinn sich mit dem Hindernis auseinanderzusetzen, als jeden Tag aufs Neue über die Türschwelle zu stolpern. Der nächste Schritt ist dann zweifelsohne wieder aufzustehen und sich mit Mitgefühl zu begegnen, anstatt sich Vorwürfe zu machen. Ist dies geschehen, können Sie mutigen Schrittes weitergehen oder aber Sie springen wie ein Känguru mit einem kraftvollen Sprung über künftige Hindernisse hinweg.

zum Artikel
Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen

Daniela Blickhan im Kurz-Interview mit Radio Gong

Achtsamkeit ist etwas ganz Alltägliches, und wir können sie leicht in unseren Alltag einbauen. Dazu brauchen wir nicht einmal extra Zeit, denn eine achtsame Haltung lässt sich mit dem verbinden, was wir im Alltag ohnehin tun.

Daniela Blickhan wurde von Radio Gong gefragt, wie das gehen kann. Das Ergebnis ist ein kurzer, knackiger Radiobeitrag, der von Radio Gong 96,3 am 21.03.19 um 11.15 Uhr gesendet wurde.

Viel Freude beim Reinhören!

zum Artikel
Radiobeitrag Achtsamkeit

Warum Achtsamkeit hilft, gesund zu bleiben

Stress gehört zum menschlichen Leben und in der richtigen „Dosierung“ tut er uns sogar gut, denn er trainiert unser physiologisches System. Was uns aber nicht gut tut, ist chronischer Stress. Und das ist aber genau die Form von Stress, unter der wir heute mehr und mehr leiden. Wie können wir Achtsamkeit nutzen, um besser mit Stress umzugehen?

Wie wird Achtsamkeit zu einer Grundlage, auf der Menschen besser mit dem umzugehen lernen, was sie belastet? Und warum ist es besser, jeden Tag fünf bis zehn Minuten dafür einzusetzen statt einmal die Woche eine Stunde?

zum Artikel
Achtsamkeit

Dr. Daniela Blickhan im Interview

"Warum macht uns unser Streben nach Sicherheit und Routinen im Berufs- und Privatleben irgendwann unglücklich, wenn wir immer den gleichen Arbeitsweg haben, die gleichen Aufgaben erledigen oder die gleichen Sachen mit dem Partner unternehmen?"

"Was passiert im Gehirn, wenn wir neue positive Erfahrungen sammeln?"

"Haben auch neue negative Erfahrungen, wenn wir beispielsweise bei etwas scheitern, etwas Gutes für sich, oder sollten wir diese meiden?"

 

Antworten von Daniela Blickhan auf diese und weitere Fragen rund um neue Erfahrungen finden Sie im Artikel von Martin Lewicki bei Fitbook

> zum Artikel

Viel Spaß beim Lesen!

zum Artikel
Sei neugierig: Seminare und Ausbildungen am Inntal Institut