Kongress in Rosenheim am 14.-15.05.22 - live und online

30 Jahre INNTAL INSTITUT: Seit 1991 eröffnen wir im Inntal Institut Menschen Wege um sich weiterzuentwickeln.

  • Unser Schwerpunkt der ersten Jahre lag auf dem NLP als lösungsorientierter Kommunikations- und Coachingmethode.  Den Deutschen Verband für NLP haben wir (Dr. Daniela Blickhan und Claus Blickhan) mitgegründet. Business-NLP haben wir im deutschsprachigen Raum entwickelt und bekannt gemacht.
  • Nach 10 Jahren haben wir  systemische Ansätze verstärkt in die Ausbildungen und Seminare integriert. Damit war mit der Systemik unser zweiter inhaltlicher Schwerpunkt gesetzt.
  • Nach weiteren 10 Jahren haben wir mit der Positiven Psychologie den dritten Schwerpunkt begründet. Im deutschsprachigen Raum haben wir auch hier Pionierarbeit geleistet: Dr. Daniela Blickhan konzipierte die ersten Ausbildungen in Positiver Psychologie und gründete den Deutschsprachigen Dachverband für Positive Psychologie, der für Qualitätssicherung in der Ausbildung steht.

 

Am 14.-15.05.22 möchten wir im Kongresszentrum Rosenheim mit Ihnen feiern: 30 Jahre Entwicklung erleben.

 

Alle Trainer des INNTAL-Teams werden am Kongress einen Beitrag gestalten. So können Sie an zwei Tagen ein abwechslungsreiches Programm aus Positiver Psychologie, Positive Leadership, Systemik, NLP und Business-NLP erleben.

Es erwarten Sie Impulse zu ganz verschiedenen Themen. Mehr dazu im Artikel.

 

Save the Date: 14.-15.05.22 

Präsenzkongress in Rosenheim

14.05.22 10:00 - 19:00, anschließend Kongressdinner in Rosenheim (begrenzte Anzahl Plätze)

15.05. 10:00 - 17:00

Online-Kongress

Wir werden voraussichtlich auch eine Möglichkeit der Online-Teilnahme anbieten können.

zum Artikel
30 Jahre Inntal Institut - Kongress in Rosenheim 14.-15.05.22 Positive Psychologie, Systemik, NLP, Business-Coaching

BR-Podcast "Radiowissen" mit Daniela Blickhan

Die Journalisitin Justina Schreiber hat für die Reihe radioWissen auf Bayern 2 einen Beitrag zum Thema „Das rechte Maß – Balance und Beschränkung“ gestaltet. Um sich Ideen und Antworten aus Sicht der Positiven Psychologie zu holen, kam sie zu Daniela Blickhan nach Bad Aibling.
 
Im Gespräch ging es neben der Frage "Welches Maß ist für mich richtig?" auch um Möglichkeiten, das eigene Verhalten zu steuern, ohne sich "zusammenzureißen". Das führt unweigerlich zu Fragen wie

  • "Wie steuere ich meine Aufmerksamkeit?"
  • "Wie steuere ich meine Emotionen?"


Wer direkt reinhören mag: Hier ist der Podcast dazu.

Die radioWissen-Sendung über „Das rechte Maß“ wird 29.09. um ca. 09.30 Uhr auf Bayern 2 erneut ausgestrahlt.

zum Artikel
Balance

Was wir aus der Weisheitsforschung in diesen zweiten Corona-Herbst mitnehmen können

In diesem Sommer konnten viele Menschen wieder aufatmen. Warme Temperaturen ermöglichten uns viel Zeit im Freien oder zumindest bei offenen Fenstern. Für viele waren erstmals wieder ein paar Urlaubstage möglich. Sinkende Inzidenzen und steigende Impfquoten signalisierten Entspannung und selbst die Abstandsregeln fühlten sich in vielen Kontexten schon ein Stück gewohnter an. Das Leben, so wie wir es kannten, schien wieder näher zu rücken und greifbar zu werden.

Nun stehen wir an der Schwelle zum Herbst, der nach Meinung vieler die vierte Welle bringen wird. Wie können wir mit Zuversicht und Gelassenheit in diese nächste Phase gehen? Dafür kann uns die Forschung zum Thema  Weisheit Anregungen geben.

Mehr im Artikel:

Für Weisheit braucht man nicht alt zu sein

Die fünf Seiten der Weisheit

Was die Weisheit wachsen lässt

zum Artikel
Welle im Ozean

Was Persönlichkeitstests leisten können - und was nicht

Persönlichkeitstest stehen hoch im Kurs. Im Personalbereich sollen sie helfen, geeignete Bewerber aufzuspüren, die optimal ins Team passen und die richtige Motivation mitbringen. Dating-Portale packen sie in ihre Algorithmen, um „die richtigen“ Menschen zusammenzubringen. Und man ist ja auch selbst durchaus neugierig, was so ein Persönlichkeitstest über den eigenen Charakter verraten mag, und füllt ihn gerne aus, wenn sich eine Gelegenheit bietet.

Seit 30 Jahren höre ich als Psychologin, Trainerin und Coach immer wieder die Frage, was ich denn von Test X halte oder ob Test Y seriöse Ergebnisse liefern könne? Und das Gutachten, das ein Kollege bekommen habe, nachdem er Test Z ausgefüllt habe, das sei doch nun wirklich so passgenau gewesen…. In diesem Artikel geht es deshalb um Fragen wie: Was können Persönlichkeitstests? Wo liegen ihre Ursprünge und wo stoßen sie an ihre Grenzen?

Mehr dazu lesen Sie in diesem Artikel, der im Juni 2021 in Praxis Kommunikation veröffentlicht wurde (Heft 3/2021).

zum Artikel
Lupe über buntem Papier

Daniela Blickhan im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen

Stephanie Sartor von der Augsburger Allgemeinen Zeitung sprach mit Daniela Blickhan über "eine Zeit, in der viele Menschen ihr Leben wegen der Pandemie auf den
Kopf stellen, sich beruflich neu orientieren müssen. Wie man den Mut dazu aufbringt und warum die Corona-Krise auch eine Chance sein kann". Hier ein Auszug aus dem Artikel und der Link zum Weiterlesen:

 

Wie trifft man eigentlich so eine Entscheidung? Wie fasst man Mut?

„Eine berufliche Neuorientierung ist einerseits natürlich schön, sie bedeutet aber auch, dass man vertraute Strukturen verlässt. Und das macht Angst“, sagt Daniela Blickhan, Diplompsychologin am Inntal-Institut in Bad Aibling und Vorsitzende des Deutschsprachigen Dachverbands für Positive Psychologie. Sie coacht Menschen, die an einem Scheideweg stehen und nicht genau wissen, welchen Pfad sie einschlagen sollen.

Um Mut für Veränderungen zu schöpfen, müsse man zuerst wieder Zugang zu positiven Emotionen bekommen, die Wahrnehmung erweitern und damit das Denken öffnen, erklärt die Expertin. In der Positiven Psychologie gehe es darum, Potenziale zu finden, die genutzt werden können, um ein erfülltes, glückliches Leben zu führen. „Wichtig dabei ist die Emotionsdifferenzierung. Aus dem Erleben, dass es auch in Krisenzeiten wie jetzt positive Dinge gibt,  entsteht Energie. Und daraus kann man Mut für neue Schritte entwickeln.“

Corona könne man definitiv als Chance sehen, sagt die Psychologin. „Aber es ist dabei auch wichtig, anzuerkennen, was man verloren hat, sich von bestehenden Lebensentwürfen zu verabschieden.“ Helfen könne dabei ein zeitlicher Perspektivwechsel. „Man kann sich etwa vorstellen, wie man irgendwann seinen Kindern oder Enkeln von dieser Zeit des Umbruchs erzählt. Oder man fragt sich: Wann hatte ich es im Leben schon einmal schwerer als jetzt? Und wie bin ich damit umgegangen, was hat mir damals geholfen? Unsere Psyche kann dann den Blick auf die aktuelle Situation wieder ein bisschen geraderücken."

 

Link zum gesamten Artikel von Stephanie Sartorius in der AAZ vom 03.04.21

zum Artikel
Artikel Neustart mit Daniela Blickhan

Daniela Blickhans neues Buch: Positive Psychologie im Coaching

Coaching begleitet Veränderungsprozesse und unterstützt Menschen im Erreichen ihrer Ziele. Positive Psychologie, ein schnell wachsendes Forschungsgebiet der Psychologie, untersucht Faktoren des gelingenden Lebens: Was lässt Menschen "aufblühen"?

Daniela Blickhan setzt die Positive Psychologie selbst seit mehr als zehn Jahren im Coaching und in der Ausbildung von Coaches ein. Ihr Resümee: Jeder Coach kann Positive Psychologie als Bereicherung in sein Repertoire aufnehmen.

zum Artikel
Daniela Blickhan: Positive Psychologie im Coaching